ABC-Etüden 12-13.21 – Teichläufer


Link zu Christianes Schreibeinladung

Bild von: Vergiss mich nicht! (wall-art.de) – bearbeitet von mir

Myriade hat eine weitere Fortsetzung zu meiner Fortsetzung von ihrem Erstbeitrag geschrieben. Und das ist meine Antwort darauf.

Teichläufer

Alex wollte wissen, wie viele Untertanen er hatte: Volkszählung ward verkündet. Geschickt verband er den Aufruf mit der Ankündigung eines rauschenden Wasserballets. Alle Fische sollten einen Kreis bilden, in der Mitte unten sich dann die sog. Bläser platzieren. Er selbst wollte aufgerichtet mit angewinkelten Schwanzflossen in dem Strudel der aufsteigenden  Bläschen verweilen, um sich gründlich umzuschauen. Er hatte nämlich eine weitere Bombe platzen lassen: die Bekanntgabe, mit wem er den Bund der Ehe einzugehen gedenke. Alle waren fürchterlich aufgeregt. Jeder machte sich Hoffnung, dass er oder zumindest ein Familienmitglied in die höchsten Kreise aufsteigen könnte. Vielleicht gar Richard, der sogenannte Mörtelfisch mit seiner exotischen Verehrerin?

Endlich war es so weit. Die Bläser schnappten noch einmal Luft, der Reigen begann und alle warteten darauf, dass der Trompetenfisch „Stopp!“ rufen würde: das Zeichen für den König, seine Entscheidung bekanntzugeben.

Wanda hatte sich einen besonders fruchtigen Duft aufgelegt und wackelte nervös mit allen Flossen, als Alex sich an ihr vorbei drehte. Als sie aber sah, dass er ihrem flotten Otto tief in die Augen schaute und ihrer beiden Kiemen besonders stark vibrierten, ahnte sie, was die Stunde geschlagen hatte. „Ihr Versteckspieler“, rief sie, „hättet ihr euch nicht längst outen können?“ Vor lauter Wut schlug sie wie von Sinnen ihre Schwanzflosse auf und schwamm wutentbrannt Richtung Alex, um ihn aus dem Tanzkreis zu stoßen. Alex wich geschickt aus und Otto, ausgebildeter Stachelrochen-Bodyguard, spurtete dazwischen. Es schepperte richtig, als sein Stachel sich durch die Schuppen in ihre Schwimmblase bohrte. Sie sackte ab, wurde aber von der aufmerksamen Rot-Kreuz-Brigade aufgefangen und von der Scholle mit den Dackelfalten an die Wasseroberfläche getragen. Dort stand noch immer der in sich selbst versunkene Priester. Als er Wanda an der Oberfläche zappeln sah, rief er: „Petrus, gib mir deine Kraft, über Wasser zu laufen und wenigstens einen Sünder zu retten!“

(300 Worte)

Bild von analogicus auf Pixabay

13 Comments

  1. Drama am Hofe bei Fischens! Werden Alex und Otto heiraten? Wird Wanda überleben, überhaupt und ihren Kummer? Welche Rolle spielt der Priester? Fragen über Fragen! Seien Sie gespannt auf die Fortsetzung! 😁
    (Psst, Werner: Tausche „blumig“ gegen „fruchtig“. Das Wort war „fruchtig“. 😉)
    Sehr amüsierte Abendgrüße 😁🍷🍲👍

Schreibe einen Kommentar. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. ommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.