Der Dienstag Dichtet – aus der hand geschüttelt


aus der hand geschüttelt

 

vor dem fenster quallen die winde

sonnenumglänzt lächelt der morgentau

grashalmleicht schwanken meine gedanken

über die erogenen zonen des frühlings

 

im gleichschritt mit den ameisen

lustwandeln ins morgenland

zu suchen die blässe des vergessens

ohne den schmerz des unvermeidlichen

 

oh komm herbei flinkes wiesel

in eine neue welt der langsamkeit

} –>Bild von 현국 신 auf Pixabay 


Mehr Gedichte von mir findet ihr auch unter den folgenden Rubriken:

(Bitte den Link unter dem jeweiligen Bild anklicken)



13 Comments

  1. Schütteln geht nicht langsam, aber langsam sein ist schon eine Verheisung.
    Manchmal, am frühen Morgen, reuen mich schon da die 17203 Handgriffe, die ich an diesem Tag tun werde, wie ein Hamster, wie eine Nähmaschine…

  2. Langsamkeit ist etwas, was gefühlt kaum einer mehr erreichen kann. Ich beschäftige mich gerade verstärkt mit dem Thema durch ein Buch inspiriert, daher gefällt mir dein Gedicht besonders gut.
    Und „Winde quallen“ ist einfach fantastisch.

  3. Die erogenen Zonen des Frühlings hat mir sehr gefallen… Langsamkeit ist nicht einfach, man muss sie lernen wie eine neue Sprache. Der Baum vor meinem Fenster ist ein guter Lehrmeister.

Schreibe einen Kommentar. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. ommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.