ABC-Etüden 36-37.21 – Mollig, na und?


Link zu Christianes Schreibeinladung

Bild von RitaE auf Pixabay 

Mollig, na und?

 

Auf pompös reimt sich ominös,

auf Schlick der tiefe Blick,

und auf putzen Flügel stutzen.

 

 

Da sind wir, ganz glamourös,                    

und so unglaublich schick,

wie wir unsere Reize nutzen.

 

Geben uns ganz ambitiös,

lauern auf den nächsten Kick,

wollen die anderen wohl verdutzen?

 

Nur wenn der BMI sagt: adipös,

macht’s bei uns schnell klick:

wollen der Versuchung trutzen.

 

Ach, das Essen war stets deliziös,

und jetzt nur `nen Kohlrabi-Stick?

Dann doch lieber ab in die Abruzzen!

 

Im Kopf geht’s zu, ganz desaströs,

sind denn wirklich wir zu dick?

Dürfen rein nichts lustvoll mehr verputzen?

 

Schau, diese Diät klingt äußerst fabulös!

Ist mager sein denn wirklich schick?

Am Ende hilft vielleicht nur Klinkenputzen?

 

Ihr Anderen, seid doch generös,

hungern fordert einfach viel Geschick.

Hört endlich auf, über uns zu juxen!

Bild von Bruno /Germany auf Pixabay

9 Comments

  1. Dazu lässt sich so unglaublich viel schreiben – und es ist auch schon irgendwo geschrieben worden 😉
    Wer bestimmt, wie „dick“ du sein darfst? Du? Dein Umfeld? Irgendwelche Schönheitsideale? Dein Arzt (wenn er es denn tut)? Wem erlaubst du, das zu bestimmen?
    Wo ist die Grenze zwischen dem ungehemmten Genuss und der Erkenntnis, dass es des Guten vielleicht doch zu viel war? Wer zieht sie, wem erlaube ich, sie zu ziehen? …
    Gelacht habe ich, dass du (wie ich) scheinbar den Kohlrabistick als Inbegriff eines frugalen Mahls ansiehst 😉 Wobei mir Kohlrabi schmeckt – aber der Ruch des Verzichts, der Kohlrabi anhaftet, den mag ich nicht, und da hilft auch keine fette Soße 😀
    Und wenn nichts hilft, dann hilft Garfield: „Not overweight, undertall!“
    Herzlichen Dank und dir einen schönen Abend!
    Kurz-vor-Abendbrot-Grüße … 😀

    1. Na, da gibt’s schon etliche Zwänge, wenn ich an die täglich neuen Diät-Vorschlaege in den Illustrierten denke, die Fitness Studios oder Heimstudios mit Internetverbindung etc.
      Und wir leben ja auch in einer Welt der Bilder, die uns diese Schönheitsideale vorgaukeln und dabei vergessen wir, dass wir oft dann ausserhalb unserer Wohlfühlzone nach „Verwirklichung“ suchen.

      Übrigens: Kohlrabi esse ich auch liebend gerne, roh oder „gestowt“, wie wir in Delmenhorst sagen.

      Dir auch noch ein schönes Glas Wein beim Sonnenuntergang. 🍷

      1. Ach, weißt du, das meiste davon hat für mich die Relevanz von Zeitungshoroskopen. Nett zu lesen, vielleicht sogar interessant, aber eigentlich komplett unwichtig. 😉
        „Gestowt“ ist gedünstet? 🤔
        Genau, ein Glas Rotwein bei Sonnenuntergang, gute Idee! 😁⛅🍷🍪👍

  2. Ich finde schrecklich wie allgegenwärtig das Thema ist. Kriege das über Social Media mit und bin genervt. Alleine ein Kuchenrezept ohne Erythrit zu finden, ist manchmal eine Meisterleistung. 🙄

Schreibe einen Kommentar. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. ommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.