ABC-Etüden 02.03.19 – Abgas


dumpster diver 3

 

https://365tageasatzaday.wordpress.com/2019/01/06/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-02-03-19-wortspende-von-ludwig-zeidler/

 

autoverkehr

 

Selig lächelnd ließ sich Markus Weizen, seines Zeichens Vorstandsvorsitzender des multinational agierenden AFDV Automobilwerkes, in seinen Sessel fallen. „Das wäre geschafft“ prustete er erleichtert. Gabriele Bischof, seine langjährige persönliche Sekretärin und Vertraute setzte sich unaufgefordert in den Sessel gegenüber, schlug die Beine übereinander, zog den Rock ein wenig zurecht und lächelte ihn an: „Soll ich jetzt den Sekt bringen?“ „Ja!“ sagte er aus vollem Herzen. „Wir haben Grund zu feiern! Wir haben denen da in Berlin doch tatsächlich eine Mindesthaltbarkeitsdatum für alle in Deutschland jetzt und in Zukunft zugelassenen PKWs abgerungen. Und ohne, dass sie es gemerkt hätten! Die sind ja so was von tumb!“  „Soll ich die anderen Herren des Vorstands dazu rufen?“ fragte Frau Bischof beflissen? „Gute Idee, machen Sie das!“ kam es vom Obersten Chef zurück.

Nach etwa einer halben Stunde waren alle führenden Köpfe des Werkes versammelt. Weizen konnte ihnen berichten, dass mit der Zustimmung der Bundesregierung zur Einführung von Abgasreinigungsstufen, die spätestens alle zwei Jahre zu überprüfen wären, quasi ein Verfallsdatum geschaffen worden sei, mit dem die deutsche Automobilindustrie ihre Pfründe auf viele Jahrzehnte hinaus gesichert hätte. Und alles quasi zu Lasten der Autokäufer, die – wie immer – die wirklichen Ziele der Autoindustrie und ihrer zahlreichen Zulieferer  nicht kannten. „Und das Allerbeste daran ist,“ sagte Weizen dann nur in Gedanken zu sich selbst, „dass wir zusätzlich noch über ein geheimes Unterpfand verfügen.“ Gemeint war wohl die von der Firma Gebr. Schub entwickelte Testsoftware, welche zur Darstellung der Abgaswerte unter simulierten Bedingungen für die Zulassungsbescheinigungen in das Motormanagement eingelesen wurde. Der Einsatz dieses Sonderprogrammes für den regulären Fahrbetrieb war aufs Strikteste von Schub untersagt worden. Aber wie der Zufall so spielte, war einer der werkseigenen Softwareentwickler auf eine ungelöschte Datei des besagten Zulieferers gestoßen. „Abfallglück!“ schmunzelte Weizen. „Und wir im Vorstand sind natürlich unschuldig, wie immer!“

( 296 Worte)

Anmerkung:

Die Geschichte ist natürlich frei erfunden und Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen oder Situationen wären rein zufällig.

Bildquellen:

https://www.tagesspiegel.de/images/autoverkehr

http://www.koufogiorgos.de/bilder/

 

Diesel-Eier